Navionics Ski: Interview mit Giuseppe Carnevali, Präsident von Navionics

Giuseppe Carnevali with Franz Klammer, Franz Weber and Stephan Keck

Sie stammt von Navionics, die am häufigsten heruntergeladene Ski-App in Italien. Ingenieur Giuseppe Carnevali, Vorsitzender der Gesellschaft und begeisterter Skifahrer, der hier mit den Legenden Franz Klammer, Franz Weber und Stephan Keck abgebildet ist, hat uns einige Fragen beantwortet.

Warum ist Navionics Ski die am häufigsten heruntergeladene Ski-App?

Weil sie einfach zu verwenden ist, Spaß macht und zugleich die meisten Informationen enthält. Meine Skifreunde und ich haben zusammen mit unserem Team von Ingenieuren, die ebenfalls Ski fahren, unzählige Tests auf den Skipisten durchgeführt, um das Benutzererlebnis zu optimieren.

Dank der App weiß ich jeden Tag, wie viele Kilometer und Abfahrten ich zurückgelegt habe, meine Durchschnitts- und Höchstgeschwindigkeit sowie die Höhendifferenz. Und nicht nur das: Ich sehe auch die Namen der Pisten, die ich befahren, und der Berghütten, die ich besucht habe, und vieles mehr. 

Wenn ich mich mit meinen Freunden zum Beispiel in einer bestimmten Berghütte zum Mittagessen verabredet habe, sagt mir die App, wie ich dort hinkomme und wählt dabei Pisten aus, die meinen Fähigkeiten entsprechen: auf Anfänger-, mittlerem oder Fortgeschrittenen-Niveau.

Darüber hinaus ist Navionics Ski absolut KOSTENLOS, damit möglichst viele Menschen davon profitieren können.

Wieso sind diese Statistiken jenen anderer Apps überlegen?

Keine andere App enthält die Skipisten aus der ganzen Welt. Die App gibt Zugriff auf mehr als 2.000 Skigebiete. Jedes Mal, wenn ich sie verwende, werden meine Daten mit denen der Piste verknüpft. So kann ich beispielsweise meine Höchstgeschwindigkeit erfahren, mit der ich eine bestimmte Piste hinabgefahren bin, die Dauer der Auffahrt mit dem Skilift oder sogar wie viel Zeit ich auf meine zu spät kommenden Freunde gewartet habe, die dann am Ende des Tages eine Runde ausgeben müssen!

Können Sie uns Anwendungsbeispiele nennen?

Skilehrer optimieren das Timing ihrer Skistunden, indem sie Strecken und Wartezeiten prüfen und auch die einzelnen Wochentage miteinander vergleichen können. Junge Skifahrer haben Spaß dabei, ihre Statistiken miteinander zu vergleichen; auf diese Weise kann man die Technologie zugunsten von Didaktik und Sport nutzen. Wenn Sie neue Skigebiete besuchen, bietet eine interaktive Karte von den Pisten auf Ihrem Smartphone einen großen Vorteil: Sie enthält viele zusätzliche Informationen wie zum Beispiel Hütten, Skiverleih und natürlich Skischulen – alles mit Telefonnummer und anderen wichtigen Angaben. Darüber hinaus können Sie auch die geführte Navigation aktivieren; das ist zum Beispiel dann praktisch, wenn Sie eine Hütte aufsuchen müssen, in der Sie jemand erwartet.

Was gibt es Neues in diesem Jahr?

Wir aktualisieren gerade das Tracking-Modul mit noch mehr Details. Wer die App herunterlädt, erhält automatisch Updates. Wir testen alle Funktionen beim Skifahren persönlich und sind uns daher sicher, dass die Nutzer unserer App noch einmal überrascht sein werden. Für iPhone, Android und iPad: Natürlich nehme ich zum Skifahren nicht mein iPad mit. Aber wenn ich zurück im Hotel bin, sind meine Daten bereits synchronisiert und es macht Spaß, die Aktivitäten des Tages noch einmal auf einem größeren Bildschirm anzusehen und mit Freunden zu teilen.

Haben Sie einen Tipp?

Registrieren Sie den Track vom ersten Lift bis zur letzten Abfahrt ohne Unterbrechungen – nur so können Sie von allen Daten und Statistiken profitieren. Wenn Sie Batterie sparen möchten, können Sie die Datenverbindung Ihres Smartphones trennen oder sich einen Akkupack zulegen; diese externen Akkus sind mittlerweile zahlreich und günstig im Handel erhältlich und unverzichtbar.

Testen Sie jetzt, es ist kostenlos: NAVIONICS SKI!